Datum: 23-10-17  Time: 13:41 Nachmittag

Autor Thema: parcours = Parkour!  (Gelesen 6485 mal)

LukeMM

  • Parkour Hannover
  • **
  • Beiträge: 670
    • Profil anzeigen
    • Parkour ONE
parcours = Parkour!
« am: Januar 01, 2014, 02:37:02 Nachmittag »
Nachdem ich den SPLIT Text von Vigroux grade wieder gesehen hab, dachte ich mir, da dieser Artikel noch sehr viel praktischer auf den Unterschied eingeht, dass er mit euch geteilt gehoert.
Bei Interesse poste ich noch den 2. und 3. part, die koennt aber natuerlich auch schon auf der verlinkten Seite finden.
Sehr interessant. Ich passe mein Training wieder daran an und habe nur gute Erfahrungen damit gemacht!
http://www.adamdunlap.com/blog/explaining-parcours-the-method-the-magic-and-misunderstanding-parkour-completely-pt-1-of-3/

 Explaining Parcours – The Method, the Magic, and Misunderstanding Parkour Completely (Pt. 1 of 3)

September 5, 2013 in Parkour by Adam Dunlap
The Method: What Parcours Are and How to Do ThemParcours are a central part of the Parkour method. In fact, more than anything else they ARE the Parkour method. The history behind why David called his method Parkour in the first place alludes to this simple fact. However, not many Traceurs I’ve observed seem to understand this history or its implications, and admittedly I didn’t either until I spent almost a year living in Lisses and learning from David directly. Given the unique opportunity I had and the ideas and teachings David passed to me, I’ve decided to write this series explaining parcours.To be blunt and to set the stage both for the present reading of this article and its future revisiting, the circumstance that has prompted me the most to write this series is that fact that I’ve never seen any Traceurs outside of my circle of influence prominently incorporate parcours into their training. Sebastien Foucan is the only exception I can think of as I write this. All Traceurs I see focus on “techniques,” surmounting urban obstacles, working on flow, and doing physical conditioning. These are all great training ideas and really cool movements, but they aren’t Parkour. At best they are just….. well, really cool urban training ideas and movements. My hope is that after reading this series, Traceurs everywhere will be able to transform these cool ideas into Parkour – a training method. The missing piece is parcours.Without further ado, I’ll now explain parcours. They are simple and yet powerful, and once you understand them I think they will become a cornerstone of your Parkour outlook that will shape your training and take your abilities to the next level.What Are ParcoursA parcour is basically an obstacle course, but think of it (at least to start) as being based around the general Parkour techniques and obstacles that we use in “Parkour.” A parcour can have two obstacles, 5 obstacles, 10 obstacles, 25 obstacles or it can even be a continuing course with an undecided number of obstacles or an indefinite path. Often the parcour links back to its beginning so it creates a closed and easily repeatable loop, but it doesn’t have to. And if it’s an indefinite or yet-to-be determined path then it can just keep being created with every step.My Tip: When I do parcours, if I decide on a closed loop I usually make it a course that takes between 20 to 90 seconds to complete. I don’t usually make them longer than this, and they can hardly be shorter. I usually do them at least 10 times. If I chose an undetermined path then through the course of advancing I’ll usually come across a series of obstacles that I want to repeat, and that’s when the parcour becomes definite and I’ll begin repeating that loop. When I accomplish what I deviated to accomplish, I’ll continue tracing an indefinite and undetermined path.How To Do ThemDoing parcours is really simple: just find your path and then trace it and repeat. The idea in tracing and repeating, however, – and what makes parcours different from simply repeating jumps or techniques or movements etc – is incorporating the idea of “On avance toujours…” we always advance. In other words, don’t stop. Literally, don’t ever stop – advance always! This is where you’ll see the real benefit of looping as well.A key to doing parcours is to find your rhythm. You don’t have to go fast – you can even simply go at a walking pace (I often do this). Once you are moving, follow that rhythm whatever it be, and keep going. If you feel good then push yourself. If you feel tired, keep moving but slow to a pace you can maintain. As your confidence and energy grow, push harder. Follow your impulses, accelerate, decelerate, change directions, be instinctual and impulsive, deviate slightly to surmount a different obstacle while still staying on the same path, try different movements every time or do the same ones. There are no rules, and you can incorporate anything you want into the parcour both planned and spontaneous. That being said, some parcours are more “Parkour” than others, but we won’t go into that today.My Tip: Never hesitate – always advance. Don’t focus on any techniques as far as focusing on them requires you to hesitate or stop advancing. Only focus on the path and the general direction. The technique will come with time and repetition.

LukeMM

  • Parkour Hannover
  • **
  • Beiträge: 670
    • Profil anzeigen
    • Parkour ONE
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #1 am: Januar 04, 2014, 02:23:54 Nachmittag »
habt ihr kein Interesse an dem Inhalt (Ich finde den sehr Wertvoll), oder woran liegt es, dass niemand darauf antwortet?

leStu

  • Genkidama
  • Parkour Hannover
  • ***
  • Beiträge: 122
    • Profil anzeigen
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #2 am: Januar 04, 2014, 02:49:12 Nachmittag »
Ich finds sehr spannend, aber ich wüsste nicht, was ich da noch groß schreiben sollte.

Außer vielleicht: werde ich versuchen, wenn ich wieder trainiere ;)

Andrea

  • Genkidama
  • Parkour Hannover
  • ***
  • Beiträge: 148
    • Profil anzeigen
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #3 am: Januar 04, 2014, 06:41:02 Nachmittag »
Yep, geht mir auch so. Ich gedenke das im Hinterkopf zu behalten und unbedingt auszuprobieren, wenn ich soweit bin. Ernsthaft. Ich hätte das nur von mir aus nicht extra erwähnt....aber stimmt schon, wenn man sowas einstellt, will man natürlich auch ein Feedback...
Ever tried? Ever failed? No matter. Try again. Fail again.
Fail better.

Steffi

  • Genkidama
  • Newbie
  • ***
  • Beiträge: 42
    • Profil anzeigen
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #4 am: Januar 05, 2014, 09:24:11 Nachmittag »
voll gute idee :)
"Don’t let anyone tell you what to think, don’t let anyone tell you what to believe.
Don’t let anybody shove anything down your throat. Life is about making up your mind
 for yourself. Everything we do, every step we take, it affects the direction of the world." - Tim McIlrath

svenJ.

  • Genkidama
  • Parkour Hannover
  • ***
  • Beiträge: 322
    • Profil anzeigen
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #5 am: Januar 06, 2014, 01:38:38 Nachmittag »
nice danke Luke :) das passt grad gut zu was, woran ich eh grad mehr üben wollte, von daher perfekter Zeitpunkt für den Artikel!

Andrea

  • Genkidama
  • Parkour Hannover
  • ***
  • Beiträge: 148
    • Profil anzeigen
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #6 am: Januar 07, 2014, 02:17:36 Nachmittag »
Bin am Übersetzen, morgen sollte es fertig sein.
Ever tried? Ever failed? No matter. Try again. Fail again.
Fail better.

Andrea

  • Genkidama
  • Parkour Hannover
  • ***
  • Beiträge: 148
    • Profil anzeigen
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #7 am: Januar 08, 2014, 02:42:27 Nachmittag »
So, die Übersetzung zum obigen Text. Der Mann drückt sich allerdings manchmal etwas umständlich aus, was in der Übersetzung dann noch komischer klingt...
"Obstacles" habe ich jetzt einfach mal so übernommen, weil ich das Wort ständig so von euch höre. Wer's nicht kennt: obstacle = Hindernis.
Und immer auf die Schreibweise achten, ein Parcours ist ein Hindernislauf und Parkour ist - eben Parkour ;-)

"Die Erklärung von Parcours – Der Weg, die Magie und das völlige Missverstehen von Parkour (Teil 1 von 3)
5.September 2013  in Parkour    von Adam Dunlop
Die Methode: Was Parcours sind und wie man sie macht
Parcours sind ein zentraler Bestandteil des Wesens von Parkour. Eigentlich, mehr als alles Andere sind sie das Wesen von Parkour. Die Geschichte hinter weshalb David seine Methode überhaupt Parkour genannt hat weist schon auf diese einfache Tatsache hin. Wie auch immer, nicht viele Traceure, die ich beobachtet habe, scheinen diese Geschichte zu verstehen, oder deren Bedeutung, und zugegebenermaßen habe ich das auch nicht, bevor ich fast ein Jahr lang in Lisses gelebt und direkt von David gelernt habe. In Anbetracht der einmaligen Gelegenheit, die ich hatte und den Ideen und Lektionen, die David an mich weitergegeben hat, habe ich mich entschlossen, diese Reihe zu verfassen, um Parcours zu erklären. Um ehrlich zu sein - und um eine Bühne zu schaffen, sowohl für das unmittelbare Lesen dieses Artikels, als auch für das spätere Nachschlagen – ist der Umstand, der mich am meisten dazu veranlasst hat, diese Reihe zu schreiben, die Tatsache, dass ich außerhalb meines Einflussbereiches nie irgendwelche Traceure habe Parcours wesentlich in ihr Training miteinbeziehen sehen. Sebastien Foucan ist die einzige Ausnahme, die mir einfällt, während ich das schreibe. Alle Traceure, die ich sehe, konzentrieren sich auf „Techniken“, das Überwinden urbaner Hindernisse, das Arbeiten am Flow und Krafttraining. Das sind alles tolle Trainingsideen und wirklich coole Bewegungen, aber sie sind nicht Parkour. Sie sind bestenfalls...naja, eben wirklich gute Trainingsideen und Bewegungen. Meine Hoffnung ist, dass, nachdem sie diese Reihe gelesen haben, Traceure überall diese coolen Ideen umwandeln können in Parkour – eine Trainingsmethode. Das fehlende Bestandteil sind Parcours.
Ohne weitere Umschweife werde ich jetzt Parcours erklären.
Sie sind einfach und doch effektiv, und sobald ihr sie mal verinnerlicht habt, glaube ich, werden sie zu einem Eckpfeiler eurer Parkour-Anschauung, der euer Training beeinflussen und eure Fähigkeiten auf das nächste Level befördern wird.
Was sind Parcours.
Ein Parcours ist im Wesentlichen ein Hindernis-Pfad, aber betrachtet ihn (zumindest vorerst) bezogen auf die allgemeinen Parkour-Techniken und Obstacles die wir beim Parkour verwenden. Ein Parcours kann 2 Obstacles haben, 5 Obstacles, 10 Obstacles, 25 Obstacles, er kann sogar ein fortlaufender Pfad mit einer unbestimmten Anzahl an Obstacles sein, oder einem nicht festgelegten Weg. Oft führt der Parcours zurück zu seinem Anfang und schafft somit eine geschlossene und einfach zu wiederholende Endlosschleife, muss er aber nicht.
Und wenn er ein nicht festgelegter Pfad ist, oder einer, der noch klar definiert werden muss, dann kann er einfach mit jedem Schritt weiter kreiert werden.
Mein Tipp: Wenn ich einen Parcours mache, sofern ich mich für eine Endlosschleife entschieden habe, mache ich normalerweise einen Pfad daraus, für den ich 20 bis 90 Sekunden brauche. Ich mache ihn im Normalfall nicht länger, als so, und kürzer kann er auch kaum sein. Für gewöhnlich laufe ich ihn mindestens 10 mal.
Wenn ich mich für einen nicht festgelegten Pfad entschieden habe, dann komme ich in seinem Verlauf normalerweise an einer Reihe von Obstacles vorbei, die ich wiederholen will und so nimmt der Parcours feste Gestalt an und ich beginne die Schleife zu wiederholen. Wenn ich erreicht habe, was ich mir vorgenommen hatte (?), fahre ich damit fort, einen unbestimmten, nicht festgelegten Pfad auszumachen.
Wie man sie angeht.
Parcours zu laufen ist wirklich simpel: finde einfach deinen Pfad und dann folge ihm und wiederhole das. Die Idee von Verfolgen und Wiederholen jedenfalls – und das, was Parcours vom einfachen Wiederholen von Sprüngen, Techniken, oder Bewegungen,etc. unterscheidet – ist die Einbindung der Idee von „On avance toujours...“ - man bewegt sich ständig voran. Mit anderen Worten: nicht stehenbleiben.
Im wahrsten Sinne des Wortes, bleibt niemals stehen – macht immer weiter! Hier werdet ihr auch den wahren Nutzen der Endlosschleife sehen. Ein Schlüssel zum Parcours – Laufen ist, seinen Rhythmus zu finden. Ihr müsst nicht schnell sein – ihr könnt sogar einfach in Schrittgeschwindigkeit laufen (ich mache das oft). Wenn ihr einmal in Bewegung seid, folgt diesem Rhythmus, wie immer der auch sein mag, und macht weiter. Wenn ihr euch gut fühlt, treibt euch selber an. Wenn ihr müde seid, bleibt in Bewegung, aber schaltet runter auf eine Geschwindigkeit, die ihr halten könnt. Wenn euer Selbstvertrauen und eure Energie zunehmen, treibt euch härter an. Folgt euren Impulsen, werdet schneller, langsamer, ändert die Richtung, seid instinktiv und impulsiv, weicht leicht ab, um ein anderes Hindernis zu überwinden, während ihr aber immer noch auf dem selben Pfad bleibt, probiert jedes mal andere Bewegungen aus, oder macht immer die gleichen. Es gibt keine Regeln und ihr könnt alles, was ihr wollt, in den Parcours miteinbeziehen, sowohl Geplantes, als auch Spontanes.
Wo das mal gesagt ist, einige Parcours sind mehr „Parkour“ als andere, aber darauf gehen wir heute nicht ein.
Mein Tipp: Nie zögern, immer vorwärts. Nicht auf irgendwelche Techniken fokussieren, wenn das Fokussieren darauf ein Zögern oder Anhalten erforderlich machen würde. Fokussiert nur auf den Pfad und die grobe Richtung. Die Technik wird mit der Zeit und der Wiederholung kommen."
Ever tried? Ever failed? No matter. Try again. Fail again.
Fail better.

svenJ.

  • Genkidama
  • Parkour Hannover
  • ***
  • Beiträge: 322
    • Profil anzeigen
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #8 am: Januar 08, 2014, 03:32:55 Nachmittag »
yay :)

Tim

  • Trainer
  • Parkour Hannover
  • *
  • Beiträge: 857
  • Parkour c'est un art du vivre!
    • Profil anzeigen
    • Videos von Liquid Madhouse und Trainingsstuff <3
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #9 am: Januar 13, 2014, 02:02:29 Nachmittag »
Gut, schwerer in der Umsetzung. Lass es uns lernen und beim Public verbreiten. ;)
Wenn es Nacht ist und es regnet, du Angst hast, fliehen oder kämpfen musst, dann läuft kein Dubstep.

LukeMM

  • Parkour Hannover
  • **
  • Beiträge: 670
    • Profil anzeigen
    • Parkour ONE
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #10 am: Januar 13, 2014, 06:01:00 Nachmittag »
Wie genau versteht ihr das on avance toujours?
Also ganz praktish gesehen.

Andrea

  • Genkidama
  • Parkour Hannover
  • ***
  • Beiträge: 148
    • Profil anzeigen
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #11 am: Januar 14, 2014, 09:54:24 Nachmittag »
Naja, ich verstehe es offensichtlich so, wie ich es übersetzt habe. Avancer kann allerdings auch "Fortschritte machen" bedeuten. Oder eben "vorwärts gehen", also "Man geht immer/die ganze Zeit vorwärts". Hat als völlig wörtliche Übersetzung im Deutschen irgendwie nicht das gleiche Feeling, finde ich...ich fand als deutsche Entsprechung ein "Immer weitermachen" am passendsten, also quasi:"vorwärts, vorwärts, vorwärts!", oder "weiter, weiter, weiter!". Ich hatte den Eindruck, er meinte damit das fließende Weitermachen, nicht unterbrechen, nicht zögern, immer in Bewegung bleiben eben. Aber ich kenne mich mit den Philosophien auch nicht so aus, wie ihr...
Ever tried? Ever failed? No matter. Try again. Fail again.
Fail better.

svenJ.

  • Genkidama
  • Parkour Hannover
  • ***
  • Beiträge: 322
    • Profil anzeigen
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #12 am: Januar 15, 2014, 02:47:25 Nachmittag »
generell im Parkour-Kontext verstehe ich On avance toujours als Aufruf, im Leben nicht stehen zu bleiben (also weiter zu lernen, sich zu verbessern, offen für Neues zu sein, usw). Was nicht nur die sportliche Leistung beeinhaltet, sondern jeden Bereich des Lebens.

Im Text denke ich auch, dass es ihm um die sportliche Bewegung geht. Allerdings vielleicht nicht nur so, dass man ständig in Bewegung bleibt, sondern auch, dass man nicht immer streng die gleiche Übung wiederholt sondern durch die Loops flexibler Ideen ausprobieren, anpassen oder verwerfen kann.

Birke

  • Genkidama
  • Newbie
  • ***
  • Beiträge: 31
    • Profil anzeigen
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #13 am: Dezember 02, 2014, 07:14:29 Nachmittag »
Hab den Text gerade erst entdeckt und finde ihn großartig. Werde mich versuchen wieder mehr in die Richtung zu orientieren.

Trotzdem geht es erfahrenen Traceuren/Traceusen immer etwas leichter über die Lippen zu sagen: "Beweg dich einfach immer und überwinde Obstacles, irgendwann kommt die Technik von selbst". - Als völliger Anfänger krebst man dann halt zunächst immer auf die selbe Art und Weise darüber hinweg :D Sich so weiterzuentwickeln ist enorm zeitintensiv und es muss schon eine hohe Motivation dahinter sein, sich alle Techniken im Lauf, sozusagen nebenbei, anzueignen. Zudem könnte es Anfangs frustrierend sein, da Andere, die sich immer nur mit einer bestimmten Technik befassen, schnellere Fortschritte machen, denke ich (es herrscht Konkurrenzfreiheit, ich weiß, aber wir alle kennen das trotzdem :P). Allerdings würde man damit wahrscheinlich langfristig eine bessere Trainingsmethode haben und sich z.B. das Zögern vor einem Hindernis gar nicht erst angewöhnen.

Ich persönlich habe die besten Erfahrungen gemacht, wenn ich mich beim Training immer wieder nur mit einer Bewegung intensiv auseinandergesetzt habe. So konnte ich sie ergründen und in mein Bewegungsrepertoire aufnehmen - was auch heißt, sie in meinem nächsten wirklichen "Parcours" unterzubringen.

In diesem Sinne frohes Schaffen! :)
Birke

LukeMM

  • Parkour Hannover
  • **
  • Beiträge: 670
    • Profil anzeigen
    • Parkour ONE
Re: parcours = Parkour!
« Antwort #14 am: Dezember 03, 2014, 08:56:08 Vormittag »
Stimme dir in allen Punkten zu ;)
Einzelbewegung lernen, dann in kleinere runs einbinden und dann, ob man sie auch unter Stress und Ermüdung noch gut ausführen kann.